BDSM im deutschen Fernsehen (Teil 1): Tokio Dekadenz, Japan, 1992

Neben den nächtlichen Softsex-Filmchen, die zwar aus den bekannteren Privatkanälen verbannt wurden, aber auf Randkanälen wie DSF, Das Vierte oder TV.B immer noch zu sehen sind, gibt es im deutschen Fernsehen hin und wieder auch Filme die Sex bzw. Sexualität zum Gegenstand haben und dabei über das lausige Niveau der allseits bekannten Mitternachtsstreifen hinaus kommen.

Grund genug, diesen wenigen Perlen hier mal etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Um die Sache übersichtlicher zu gestalten, konzentriere ich mich auf einige Streifen die im weitesten Sinne etwas mit BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) zu tun haben. Eine etwas umfassendere Filmliste dieses Genres findet sich in der Wikipedia.

Tokio Dekadenz (Orig.: Topâzu) gilt als einer der besten Filme des Schriftstellers, Drehbuchautors und Regisseurs Ryu Murakami (neben „Audition“, wobei Murakami hier „nur“ die Romanvorlage verfaßt hat). Geschildert wird der Alltag einer Prostituierten, die sich auf sadomasochistische Kunden spezialisiert hat.

Vordergründig geht es in dem Film um BDSM-Praktiken und eine unerwiderte, unrealistische Liebe. Das Szenario dient Murakami allerdings nur zur Illustration einer vollständig auf Hedonismus und Materialismus ausgerichteten Gesellschaft. Obwohl die Protagonisten viel körperliche Nähe haben, sind sie emotional abgestumpft und bindungsunfähig. „Der Film schildert die Sterilität und Kälte des modernen Lebens und die verbreitete Unfähigkeit, in diesem tiefe zwischenmenschliche Beziehungen eingehen zu können“ (Wikipedia).

In den vier sexuellen Begegnungen kommen diverse SM-Spielarten zum Tragen (MaleDom, FemDom, Asphyxie, etc.). Obwohl die Version fürs Fernsehen geschnitten ist, bleibt „Tokio Dekadenz“ vermutlich der expliziteste Film mit SM-Praktiken, der je im deutschen Fernsehen zu sehen war.

Wer Geschmack daran gefunden hat, sollte vielleicht auch einen Blick auf „Tokio Dekadenz 2“ (Ai no shinsekai alias „Nightlife in Tokyo“) der auch hin und wieder im deutschen Fernsehen läuft und auf „Tokio Dekadenz 3“ (Nawa deka alias „Bondage Master“) werfen. Wobei der zweite Teil nur ein müder Abklatsch ist, den man sich höchstens wegen der SM-Szenen geben kann und der dritte Teil auf badmovies.de geführt wird und noch schrottiger sein soll.

Wer nicht auf die nächste Fernsehausstrahlung warten will (die letzten Male immer auf RTL 2), bekommt „Tokio Dekadenz“ natürlich auch als DVD. Der zweite Teil ist nur auf VHS herausgekommen und nur noch gebraucht erhältlich, der dritte dürfte noch schwieriger zu organisieren sein (und den Aufwand kaum lohnen).

In der BDSM-Reihe sind hier bisher erschienen:

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: